Andreas Schmid

Clearings II-Vienna, Lichtungen II-Wien, 2010, MUMOK, Wien, Bilder über Bilder. Diskursive Malerei - Highlights der Daimler Kunst Sammlung im Museum Moderner Kunst Wien
, 26.3.- 27.6.2010,

Ansichten der Lichtinstallation

Andreas Schmid geht als Künstler situativ und temporär vor. Er bearbeitet vorhandene Räume als Orte des Übergangs zwischen Außen- und Innenwahrnehmung, die sich mit der Bewegung des Betrachters im Raum entfalten. ...Er verwandelt einen architektonischen Übergangsbereich in eine langsam sich verändernde Raum-Licht-Zeichnung. Mittels Computersteuerung werden Verlauf und Intensität der farbigen Lichtstelen in sachtem Wechsel moduliert. Andreas Schmids Lichtzeichnungen im Raum bilden somit selbst Raum: einen Modulationsraum für den geduldigen Blick. Nicht mit den Füßen, nur mit den Augen zu betreten. (aus dem Beschriftungstext in der Ausstellung)
/
13 of 31