Andreas Schmid

Urban Tatoo, Urbanes Tattoo, 1998, Rauminstallation mit farbigem Großfoto (Shanghai, 3,17 m x 3,39 m), Schnur, Klebeband und Armierungseisen Fotografie als Handlung, 4. Internationale Foto - Triennale 1998, Esslingen

4. Internationale Foto-Triennale 1998

In dieser Arbeit wurde der Stadtraum in Form des Fotos einer Straßenkreuzung von oben in den musealen Innenraum hineinprojeziert. Die Wiederholung eines Teiles des Motivs weckte die Vorstellung eines filmischen Ablaufs und betonte das Momentane des Augenblicks. Die Zweidimensionalität des Fotos wurde durch die real den Raum bestimmenden haptischen Elemente wie Schnur und Armierungseisen wieder in eine Dreidimensionalität gebracht und die Linien der Straßenkreuzung in den Raum fortgeführt. Dadurch wurde der Raum in sich selbst verschoben. Inhaltlich besonders interessant auf der Aufnahme war die Überlagerung zweier Straßenführungen (einmal aus der 40er Jahren und nach 1980), die sich ad absurdum führen.
/
29 of 31