Echo, 2005

Permanente Rauminstallation, linear-malerische und plastische Elemente (Seil, Holz), Fräsungen auf Wände, Boden und den Raum, BTU Cottbus / Brandenburg. Auftragsarbeit der BTU Cottbus für den architektonischen Zwischenbereich des Universitätskomplexes 2a/2b

Abb.1: Linke Stirnwand mit gemalten, gefräßten und gespannten Lineature

Inhaltlich wird die Dynamik und die Veränderung der Linie von ihrer Plastizität bis zum Verschwinden über zwei Geschosse hinweg bearbeitet. Es entstehen dynamische Bewegungen und wechselseitge Übergänge von gespannten, gemalten und gefräßten Linien im Raum. Die farbige Gestaltung des Linoleums im oberen Gang wird durch die der rot pigmentierten Seile aufgenommen und in die vordere Ebene gebracht. Die Linienführung der Seile richtet sich nach der Architektur und den schon existierenden Lineaturen. Sie führt diese weiter oder bricht diese durch leichte Verschiebungen. Es entstehen neue räumliche
Tiefenstaffelungen und Bezüge.